AKTUELL

  • Marseille: Tat ohne islamistische Hintergründe

    In Marseille raste gestern ein Lieferwagen in zwei Bushaltestellen. Eine Frau kam dabei ums Leben und mehrere Personen wurden verletzt. Neueste Erkenntnisse erhärteten den Verdacht, dass der Fahrer des Wagens unter psychischen Problemen leide und kein terroristisches Motiv gehabt habe.

     

  • Baby absichtlich im Flugzeug nach Nizza entbunden

    Am Freitag wurde an Bord eines Fluges von Tunis nach Nizza ein Baby geboren. Die junge Mutter hat die Geburt wohl absichtlich so geplant, damit ihr Kind die französische Staatsbürgerschaft erhält.

  • Marseille: Auto rast in zwei Bushaltestellen

    In Marseille ist heute Vormittag ein Auto in zwei Bushaltestellen gerast. Eine Frau im Alter von 42 Jahren kam dabei ums Leben, eine weitere Person ist verletzt worden. Ob es sich um eine Tat mit terroristischem Hintergrund handelt, ist noch nicht geklärt.

  • Waldbrand: 4.000 Reisende stecken an Bahnhöfen fest

    Wegen eines Waldbrandes lag am Wochenende über 15 Stunden lang der Zugverkehr zwischen Marseille und Cassis brach. Etwa 4000 Menschen waren von der Streckensperrung betroffen. Ein Großteil von ihnen musste in den Bahnhöfen übernachten.

  • Lichtrechnung fürs Schloss nicht bezahlt: Brad Pitt verliert Prozess

    Weil er die "Lichtrechnung" für sein "Château Miraval" im Var nicht bezahlt hat, muss Hollywoodstar Brad Pitt jetzt tief in die Tasche greifen. Seinen Prozess gegen die Lichtkünstlerin Odile Soudant hat er jedenfalls auch in Zweiter Instanz verloren.

  • Anstrengende Ferien: Macron bastelt an weichem Image

    Erholsame zwei Wochen sind das nicht, die die Macrons zur Zeit in der Villa des Präfekten der Region Marseille verbringen. Der Präsident der Republik nahm krass gesunkene Umfragefragewerte mit in das abgeschiedene Anwesen oberhalb der großen Hafenstadt. Seine Frau wurde vom Gezeter um das "Haushaltsgeld" als Première Dame Frankreichs in die Ferien verfolgt. Der Aufregung um einen angeblichen Paparazzo im Park Talabot war ebenfalls nicht wirklich zur Erholung geeignet. Dessen ungeachtet, schickt das Staatsoberhaupt nun seinem Volke schöne Fotos von der Côte d´Azur. Eingeweihte wissen, warum.

     

  • Fast vergessen: Alexandre Evariste Fragonard aus Grasse

    Fragonard ist ein bekannter Name in Grasse, wenn nicht der bekannteste! Jeder kennt die größte Parfümerie am Platz. Nicht alle aber wissen, dass der Name eigentlich auf einen der berühmtesten Söhne der Stadt zurückgeht, den Maler Jean-Honoré Fragonard. Der 1732 in Grasse geborene Maler, Zeichner und Radierer ist einer der wichtigsten Künstler im Frankreich des 18. Jahrhunderts und wird in seiner Heimatstadt verehrt, auch wenn er hier nur wenige Lebensjahre verbrachte. 

  • Anschlag in Barcelona: Nizza fühlt mit den Menschen

    Nach dem gestrigen Terroranschlag in Barcelona zeigt sich Nizza mit den Opfern solidarisch. Die Flaggen wehen in der ganzen Stadt auf Halbmast und am Vormittag legt der Bürgermeister zum Gedenken der Opfer einen Kranz nieder.

Seiten