Interview mit dem neuen Herausgeber

Sébastien Fraisse, der neue Herausgeber von RivieraZeit, stellt sich vor

Sébastien Fraisse, Sie sind der neue Herausgeber von „RivieraZeit“ und unserer englischsprachigen Schwesterpublikation „Riviera Insider“. Was hat Sie bewogen, in diese Medien zu investieren?

Ich schätze die Arbeit von Petra Hall und ihrem Team schon seit einigen Jahren. Petra Hall hat mit den Magazinen etwas Wunderbares geschaffen. Nun hat sich meiner Holding DataCorp die Gelegenheit geboten, die Zukunft dieser qualitativ sehr hochwertigen Medien nachhaltig zu sichern.

Sie sind mit Ihren Unternehmen sehr erfolgreich im IT-Bereich. Werden die Printausgaben weiterhin bestehen?

Obwohl ich im IT-Bereich tätig bin, liebe ich das Papier sehr und daher werden die Zeitschriften auch weiterhin in gedruckter Form erscheinen. Doch der Moment ist längst überfällig, diese Publikationen auch digital in professioneller Form weiterzuentwickeln. Die Medien an der Côte d’Azur und weltweit haben gar keine andere Wahl.

Was haben Sie genau vor?

Wir sind gerade dabei, die jeweiligen Internetauftritte neu zu entwerfen. Auch arbeiten wir an Apps, damit bald jeder von seinem Handy aus Zugang zu den von unseren muttersprachlichen Journalisten recherchierten Informationen hat. Ich möchte unseren Lesern den gleichen Service bieten, wie es die großen Medien tun. Aber wie gesagt sollen die gedruckten Magazine nicht zu kurz kommen, im Gegenteil! Mein Wunsch ist es, die Anzahl der Seiten und somit die der Artikel zu steigern.

In letzter Zeit hat es große Probleme mit der Zustellung gegeben …  

Wir sind gerade dabei, die Lieferungsdaten zu ändern und arbeiten nun mit einem Zusteller in Nordfrankreich. Es wird wahrscheinlich noch ein wenig dauern, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass dieses Problem demnächst behoben sein wird. Natürlich hängen wir nach wie vor von der französischen und ausländischen Post ab.

Sie sind nun Chef von drei Unternehmen mit 45 Angestellten. Haben Sie da überhaupt noch Zeit für Ihr Privatleben?

Ich habe einen eisernen Grundsatz: Von Montag bis Freitag arbeite ich sehr hart – mit 200-prozentigem Einsatz. Das Wochenende gehört meiner Frau und unseren drei Kindern. Dann treibe ich auch Sport wie zum Beispiel Triathlon und im Winter Snowboarden und Skilaufen. Außerdem verschlinge ich jede Lektüre, die sich mit Wirtschaft und Wissenschaft befasst.

Welchen Maximen folgen Sie in Ihrem Leben?

Leistung, Innovation, Streben nach Perfektion, nicht das tun, was alle machen: Das sind einige meiner Leitsätze. Außerdem ist gegenseitiger Respekt fundamental in meinem privaten und professionellen Leben, wichtiger noch als alles Materielle. Ich habe meine Frau gebeten, mich zurechtzuweisen, wenn ich diesen Grundsatz einmal nicht mehr beherzigen sollte. In einer Beziehung, sei es familiär oder beruflich, gebe ich alles. Aber wehe, ich werde verraten! Mein innigster Wunsch ist es, glücklich und gesund zu sein. Und das bin ich bis jetzt.

 

November 2015