Haupt-Reiter

„Curiosité(s)“: Ein Spaziergang durch die Kunstszene von Nizza

KUNST

Das Künstlervolk ist vielfältig. Wer es mit Neugier und Interesse ausführlicher studieren will, dem genügt nicht, wenn er nur einen Abend oder ein Wochenende zur Verfügung hat. Die ursprüngliche Idee des Kunst-Vereins Botox(s) war genau so: ein verlängerter Sommerabend-Spaziergang hinein in die Kunstszene von Nizza. Sie wurde inzwischen kräftig ausgeweitet und hat insbesondere vom letzten auf dieses Jahr einen regelrechten Sprung gemacht. Nun geht es definitiv um die Kunstszene einer ganzen Region, der Côte-d’Azur von Cannes bis Monaco, das Hinterland von Cannes bis Mouans-Sartoux, das Hinterland von Nizza bis Carros, Bonson und Gap und eine grenzüberschreitende Kunstfahrt bis Dolceacqua in der Nähe von Ventimiglia. 

Auf die beiden Sommermonate Juni und Juli verteilt ist jeweils an einem Wochenende und jeweils an einem anderen Ort «was los»: künstlerische Ereignisse in Form von Atelierausstellungen, verlängerte Galerieöffnungszeiten und Vernissagen. Der Reigen beginnt an diesem Wochenende, am 8., 9. und 10. Juni, in Nizza und endet am 28. Juli in Cannes, Mougins und Mouans-Sartoux. 

Das erste Wochenende in Nizza zeigt bereits die ganze Bandbreite des Unternehmens: Am morgigen Freitag, 8. Juni, eröffnet eine der ersten Kunststätten der Stadt - das MAMAC - eine Kollektivausstellung unter dem Titel “Cosmogonie, au gré des éléments.“ Am gleichen Wochenende öffnen Künstler vom “Atelier 28” ihre Arbeitsstätten und stellen ihre Werke, Arbeitsmethoden und sich selbst vor – für die Besucher eine sehr unmittelbare Herangehensweise an die Kunst und ihre Produzenten. Das klassische Galeriemodell, in der ein Galerist «seine» Künstler vorstellt, ist nach wie vor vertreten. Die Namen dieser Galeristen wie z.B. Dépardieu oder Eva Vautier haben sich im Laufe der Jahre in Nizza und darüber hinaus den Klang von Professionalität erworben. 

Am Wochenende darauf geht die Reise ins Hinterland, nach Saint-Paul-de-Vence, wo eine von der Gemeinde veranstaltete Skulpturen-Biennale zu sehen ist und gleichzeitig auch eine private Galerie einen ihrer Künstler zeigt (Vladimir Skoda mit seinen riesigen Metallkugeln in der Galerie Catherine Issert).

Wer die Gelegenheit nutzen möchte auch mal weit ins Land hinauszufahren, hat am Wochenende des 23. und 24.Juni Gelegenheit: Digne-les-Bains, Gap, Embrun und Crevoux laden zu künstlerischen Ereignissen ein, die zum Teil von öffentlichen Instituten wie Museen veranstaltet werden. 

Zurück in Nizza warten etablierte Plätze der zeitgenössischen Kunst wie die «Villa Arson» und «La Station» am Freitag, 29. Juni, auf die Besucher ihrer Vernissagen. Das Programm wird noch bereichert von einer Filmvorführung, wobei eine der Außenwände von «La Station» als Projektionsfläche benutzt wird. Organisiert wird sie von «L’Eclat», einer mit der Villa Arson verbundenen Initiative zur Filmförderung in Nizza. So viele institutionelle Aktivitäten lassen fast vergessen, dass es auch Plätze gibt wie den «Espace à Vendre», der am Freitagnachmittag surrealistische Bilder von Maude Maris zeigt, gemalte, also zweidimensionale Bilder von (dreidimensionalen) Skulpturen! 

Das erste Wochenende des Juli (7. und 8.) sieht wieder einen Ausflug ins Hinterland von Nizza vor. Einerseits lädt das «Festival du Peu», andererseits das «CIAC» im «Chateau de Carros» in Carros-Village zum Besuch ein. 

Am Sonntag, 15. Juli, geht es in die andere Richtung, nach Monaco, wo die beiden Häuser des «Nouveau Musee National de Monaco» ihre Pforten öffnen und so bekannte Namen wie Tom Wesselmann auf dem Programm haben. Wer den Ausflug noch weiter verlängern und bis nach Dolceacqua im Hinterland von Ventimiglia reisen will, kann dort die pointilistische Landschaftsmalerei von Jean-Baptiste Sauvage kennenlernen. 

Am Samstag, 28. Juli, finden die Ereignisse am anderen Ende der abgesteckten Region statt. In Cannes, im «Suquet des Artistes», stellen junge Künstler ihre eigens für diese Gelegenheit geschaffenen Werke vor. Fast alle der Beteiligten sind noch unter 30 und haben an einem Programm von «La Station» in Nizza teilgenommen, das ihnen einen zweijährigen Wohn- und Atelieraufenthalt gewährt. 

Man muss nicht weit von Cannes aus ins Landesinnere fahren, um nach Mougins zu kommen, wo die Liebhaber künstlerischer Fotografie auf ihre Kosten kommen. Das «Musée de la Photographie André Villers» und die Galerie «Sin Titulo» zeigen die Gewinner des HSBC-Preises für Fotografie 2018. 

Im nahen Mouans-Sartoux im «Espace de l’Art Concret» geht es am gleichen Samstag in einer Kollektivausstellung um Kunst von Frauen («Women on Paper»). 

Hinter diesem Kranz von Kunstereignissen steckt eine bewundernswerte organisatorische Arbeit der Koordinierung, Terminabstimmung und Gewichtung. Den Verantwortlichen der „Association BOTOX(S)“ gebühren Dank und Anerkennung. Die Szene der zeitgenössischen Kunst ist quicklebendig. Wer eines Beweises bedurfte, der hat ihn nun in der Hand. 

Das Programm, die Daten und Adressen sind auf der Website von Botox(s) abrufbar: www.botoxs.fr

Alfred Thum