Haupt-Reiter

Cannes und die Geschlechter-Frage: Zahlen & Fakten

KULTUR

Filmfestival CannesDas Festival in Cannes ist nicht das einzige, das sich seit langem vorwerfen lassen muss, dass es sehr männerdominiert sei. Die Organisatoren gehen mit der Zeit und achten zuletzt verstärkt auf mehr Gendergleichberechtigung. Deutlich mehr von Regisseurinnen gedrehte Filme als bisher sind 2019 im offiziellen Wettbewerb vertreten. Ein Überblick über diese und weitere Zahlen.

1. Die Zahlen der offiziellen Auswahl

a) Spielfilme
Für die Auswahl 2019 wurden 1845 Spielfilme zur offiziellen Auswahl eingereicht. Die Zahl der eingereichten Filme ist in den letzten fünf Jahren etwa gleich geblieben, nachdem sie in den vorausgegangenen fünfzehn Jahren deutlich zugenommen hatte. Die Anzahl der eingereichten Filme betrug 1916 im Jahr 2018, 1885 im Jahr 2017, 1843 im Jahr 2016, 1872 im Jahr 2015, 1809 im Jahr 2014, 1858 im Jahr 2013, 1779 im Jahr 2012, 1702 im Jahr 2011, 1665 im Jahr 2010.

b) Kurzfilme
4240 Kurzfilme wurden empfangen und vom Auswahlausschuss gesehen. Elf wurden 2019 ausgewählt, verglichen mit 4274 erhaltenen Kurzfilmen und acht Ausgewählten im Jahr 2018, 4766 erhaltenen Kurzfilmen und neun Ausgewählten im Jahr 2017, 4991 erhaltenen Kurzfilmen und zehn Ausgewählte im Jahr 2016.

c) Erste Filme (Spielfilme)
Acht „erste Filme“ (erste Regiearbeit eines Regisseurs) sind Teil der offiziellen Auswahl (Sélection Officielle) in diversen Wettbewerben und konkurrieren um die Goldene Kamera. Im Jahr 2018 waren es sieben, im Jahr 2017 elf, im Jahr 2016 sieben, im Jahr 2015 acht, im Jahr 2014 fünf. Der Wettbewerb der Goldenen Kamera versammelt dieses Jahr insgesamt 26 Spielfilme, neben den acht aus der „Sélection Officielle“ auch aus den Reihen „Semaine de la Critique“ und „Quinzaine des Réalisateurs“.

d) Produktionsland
Im Bereich Produktion/Koproduktion sind diesmal 39 Länder vertreten (Spiel- und Kurzfilme). Im Jahr 2018 waren es 35, im Jahr 2017 42, im Jahr 2016 27, im Jahr 2015 22, im Jahr 2014 28.

2. Auf dem Weg zur Gleichstellung der Geschlechter

a) Die Organisation der Filmfestspiele von Cannes
Das gesamte Pariser Team des Festivals besteht ab Januar jeden Jahres aus 109 Personen, darunter 66 Frauen, was einem Anteil von 61 Prozent entspricht.
In Cannes wird das Team mit 865 zusätzlichen Mitarbeitern, von denen 46 Prozent Frauen sind, erheblich verstärkt. Insgesamt besteht das Team 2019 also aus 974 Personen, 468 Frauen und 506 Männern, was einem Frauenanteil von 48 Prozent entspricht.

b) Der Auswahlausschuss
Wie zu Beginn des Jahres angekündigt, besteht die Auswahlkommission aus vier Frauen (Virginie Apiou, Stéphanie Lamome, Guillemette Odicino, Marie Sauvion) und vier Männern (Paul Grandsard, Laurent Jacob, Eric Libiot, Lucien Logette). Darüber hinaus kam Stéphanie Lamome im Januar 2019 als künstlerische Beraterin zu Christian Jeune, dem Direktor der Filmabteilung.

c) Jurys
In den vier Jurys wurden die Vorsitze auf paritätischer Basis ernannt:
- Compétition: Alejandro González Iñárritu
- Un Certain Regard: Nadine Labaki
- Caméra d’or: Rithy Panh
- Courts métrages et Cinéfondation: Claire Denis

Die Zusammensetzung der vier Jurys stellt sich wie folgt dar:
- Compétition: vier Männer, vier Frauen (und zum ersten Mal drei Regisseurinnen),
- Un Certain Regard: zwei Männer, zwei Frauen,
- Caméra d’or: zwei Frauen, zwei Männer,
- Courts métrages et Cinéfondation: drei Männer, eine Frau.

d) Frauen in der Geschäftsführung im Auswahlverfahren
Zum ersten Mal zählte das Festival systematisch die Anzahl der Regisseurinnen, die einen Film zur Auswahl stellten.
- 26 Prozent der in Cannes eingereichten und zur Auswahl gestellten Spielfilme wurden von einer Frau gedreht.
- 32 Prozent der für den Wettbewerb eingereichten Kurzfilme wurden von einer Frau gedreht.
- 44 Prozent der für den Wettbewerb Cinéfondation eingereichten Schulfilme wurden von einer Frau gedreht.
Die Daten zeigen, dass Frauen in Zukunft einen wichtigeren Platz einnehmen dürften.

e) Die ausgewählten Direktoren
20 weibliche Regisseurinnen sind Teil der offiziellen Auswahl 2019, darunter im Bereich:
- Compétition : vier Frauen
- Un Certain Regard : acht Frauen
- Séances spéciales : drei Frauen
- Compétition des courts métrages : fünf Frauen
2018 waren es elf Regisseurinnem, 2017 zwölf, 2016 neun, 2015 sechs.

Es wird darauf hingewiesen, dass die beiden Eröffnungsfilme des Festivals im Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter ausgewählt wurden. Jim Jarmusch eröffnete die Kategorie „Compétition“, Monia Chokri die Kategorie „Un Certain Regard“.

Der Wettbewerb besteht aus Filmen von vier Regisseurinnen und 17 Regisseuren, was einer Frauenquote von 19 Prozent entspricht.
Bei „Un Certain Regard“ sind acht Regisseurinnen und elf Regisseure vertreten, was einer Quote von 42 Prozent entspricht.
Im Kurzfilmwettbewerb sind fünf Regisseurinnen und sieben Regisseure nominiert, was 42 Prozent entspricht.
Der Wettbewerb um die Goldene Kamera vereint 13 Regisseurinnen, was 50 Prozent entspricht.
Insgesamt 19 der 69 Filme (Spiel- und Kurzfilme) der offiziellen Auswahl wurden von Frauen gedreht, das sind 27,5 Prozent.

 NB