Haupt-Reiter

Formel E: Erster Sieg überhaupt für Monacos Team Venturi

SPORT

Große Freude im Fürstentum: Edoardo Mortara gewinnt in Hongkong und bringt dem monegassischen Formel-E- Team Venturi den ersten Sieg überhaupt.

Der Italo-Schweizer Edoardo Mortara hat beim gestrigen Formel-E-Rennen in Hongkong für Monacos Rennstall Venturi den ersten Sieg seit Einführung der Elektro-Serie vor fünf Jahren eingefahren. Zu Beginn der Saison hatte mit der Schottin Susie Wolff eine neue Team-Chefin das Ruder übernommen; ihre Arbeit zahlt sich bereits jetzt aus.

Mortara hatte zunächst beim dritten Rennen der Saison in Santiago de Chile mit seinem vierten Platz und beim folgenden Rennen in Mexiko mit einem dritten Platz auf sich aufmerksam gemacht. Beim gestrigen Gewinn im fünften Rennen der Saison war auch ein wenig Glück im Spiel: Der führende Brite Sam Bird wurde wegen eines viel diskutieren Unfalls mit dem Deutschen André Lotterer mit einer Zeitstrafe von fünf Sekunden belegt und verlor so seinen ersten Platz.

In der Meisterschaft belegt Mortara nur zwei Punkte hinter Bird (54) und dem Belgier Jérôme d’Ambrosio (53) mit 52 Punkten den dritten Platz, punktgleich mit dem Brasilianer Lucas di Grassi.

Verturi beteiligt sich schon seit Beginn der E-Rennserie 2014 an der Meisterschaft. In der Hersteller-Wertung liegt der monegassische Rennstall, für den seit Saisonbeginn auch der ehemalige Formel-1-Vizeweltmeister Felipe Massa an den Start geht (Platz 5 in Hongkong), aktuell auf Platz vier.

Am 11. Mai wird das neunte Rennen der Saison auf dem Stadtkurs des Fürstentums ausgetragen.

SK