Haupt-Reiter

Galderma entlässt 400 Mitarbeiter in Sophia-Antipolis

WIRTSCHAFT

Das Schweizer Pharmaunternehmen Galderma plant in seinem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Sophia-Antipolis mindestens 400 von 550 Stellen abzubauen. Das Unternehmen begründet die Entscheidung mit seiner neuen Forschungsstrategie. Geplant ist die Eröffnung eines Kompetenzzentrums für biologische Arzneimittel an einem anderen Standort.

Der Hauptsitz von Galderma in Sophia-Antipolis.Das Schweizer Pharmaunternehmen Galderma, Tochterunternehmen von Nestlé, das auf Dermatologie spezialisiert ist, plant die Umsetzung einer neuen Forschungsstrategie: Hierfür soll ein Kompetenzzentrum für biologische Arzneimittel eröffnet werden.

Vorgesehen ist ein Standort, der über medizinische Einrichtungen verfügt. Diese Umstrukturierung führt zu einer großen Anzahl an Entlassungen im Forschungs- und Entwicklungszentrum in Sophia-Antipolis: Im Jahr 2018 sollen dort mindestens 400 von 550 Stellen abgebaut werden.

Am letzten Donnerstag haben sich die Arbeitnehmer um 8.00 Uhr morgens vor dem Hauptsitz von Galderma in Sophia-Antipolis versammelt, um gegen den Umstrukturierungsplan und die Entlassungen zu protestieren. Sie blockierten über eine Stunde lang den Verkehr zwischen dem Hauptsitz des Konzerns und dem Kreisverkehr Saint-Philippe.

Im Nachgang des Protests trafen sich mehrere Abgeordnete sowie der Senator Marc Daunis heute Vormittag, um mit dem Management von Nestlé Skin Health über den weiteren Verlauf zu diskutieren.

IP