Haupt-Reiter

Mehr Tote auf den Straßen in den Alpes-Maritimes und im Var

WISSENSWERTES

Vorsicht auf den StraßenDie Bilanz der Verkehrsunfälle 2016 im Departement Alpes-Maritimes und im Var wurden soeben von den jeweiligen Präfekturen veröffentlicht: Erschreckend ist die Zunahme der tödlichen Unfälle um etwa drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr - im letzten Jahr starben auf den Straßen 58 Menschen, im Var sogar 69.

Unter den  tödlich Verunglückten in den Alpes-Maritimes befanden sich auch 12 Fußgänger – das sind 85 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der getöteten Motorradfahrer stieg an, nämlich um neun Prozent. Die Mehrzahl der Opfer war zwischen 45 und 64 Jahre alt. Die meisten der tödlichen Unfälle ereigneten sich freitags zwischen 12 und 20 Uhr. Am kleinsten war die Zahl montags – offensichtlich sind Verkehrsteilnehmer zu Beginn der Woche aufmerksamer.

Im Departement Var sind die Zahlen noch beunruhigender: Dort verloren 69 Menschen im vergangenen Jahr auf der Straße ihr Leben, drei Prozent mehr als im Vorjahr. Allein die Hälfte aller Opfer waren Motorradfahrer. Auch Fußgänger sind sehr gefährdet, vor allem ältere Menschen: Das Durchschnittsalter lag hier bei 67 Jahren.

Die Gefahr auf den Straßen gehört zum Alltag: Anfang der Woche wurde ein Raser auf der Autobahn A50 in der Nähe von Saint-Cyr von der Polizei angehalten. Der Motorradfahrer war mit 182 km/h unterwegs und überschritt damit die Geschwindigkeitsbegrenzung im Var um 52km/h. Dabei handelt es sich nicht um einen Einzelfall: Ende Januar gab es auf derselben Strecke einen schweren Unfall, in den etwa ein Dutzend Fahrzeuge verwickelt war. Das Departement versucht bereits, durch regelmäßige Verkehrskontrollen die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen.

Clara Swaboda