Haupt-Reiter

Rennsport: Die „Formel E“ ist zurück im Fürstentum!

MONACO

Am morgigen Samstag findet in Monaco zum dritten Mal die nachhaltige Alternative zur Formel 1 statt: ein Rennen der „Formel E“ mit ausschließlich elektrisch angetriebenen Fahrzeugen. Auch preislich ist der E-Prix eine echte Alternative für Zuschauer: Tickets kosten nur 30 Euro.

Formel EWie in der Formel 1 zählt Monaco auch in der Formel E zu den glamourösen Highlights des Rennkalenders. Am morgigen Samstag, 11. Mai, rasen zum dritten Mal die fast geräuschlosen Elektro-Flitzer über einen Teil der berühmten Formel-1-Strecke des Fürstentums.

Die Formel E startete am 13. September 2014 mit einem ersten Rennen. Aktuell treten elf Teams mit insgesamt 22 Fahrern – einige davon ehemalige Formel-1-Piloten – in zahlreichen Metropolen gegeneinander an. Das Ziel des Veranstalters FIA (Automobilweltverband) ist es dabei, neue und vor allem junge Zielgruppen anzusprechen. Die Saison beginnt im Gegensatz zu den meisten anderen Rennserien gegen Jahresende und endet im Sommer.

Im Vordergrund der Formel E stehen Werte wie Nachhaltigkeit, Effizienz und technologischer Fortschritt. Die Elektrorennserie soll als kompetitives Umfeld für die Automobilindustrie dienen, um die Entwicklung von Elektroautos voranzutreiben und somit den Klimawandel zu bekämpfen. Tatsächlich beschließen immer mehr große Automobilhersteller und Unternehmen, sich in der Meisterschaft zu engagieren.

Gefahren wird in Monaco auf einer verkürzten Version des seit 1929 genutzten Straßenkurses. Anstatt nach der ersten Kurve (Sainte-Devote) bergauf Richtung Casino de Monte Carlo zu fahren, biegt die Formel E direkt rechts Richtung Hafen ab und steuert auf eine Biegung am Ausgang des berühmten Tunnels zu. Der Rest der Runde – vorbei an Schwimmbad und "Rascasse"-Kurve – entspricht dem berühmten Grand-Prix-Kurs. Die Stadtstrecke an der Côte d’Azur zählt mit gerade einmal 1,76 Kilometern zu den kürzesten im Formel-E-Kalender. Der Monaco E-Prix findet nur alle zwei Jahre statt. Grund dafür ist der "Monaco Historic Grand Prix", der immer in geraden Kalenderjahren abgehalten wird. Die Formel E fährt somit nur in ungeraden Jahren (2015, 2017, 2019, 2021 etc.) im Fürstentum.

Eintrittskarten sind mit 30 Euro deutlich günstiger als beim großen Bruder zwei Wochen später.
Zu beobachten gilt es Lokalmatador Venturi: Der monegassische Rennstall mit den Fahrern Edoardo Mortara und Felipe Massa hat zuletzt mit guten Resultaten auf sich aufmerksam gemacht. Für den Schweizer Mortara stehen ein Sieg und drei Podiumsplätze zu Buche.

Neben der Formel E wird übrigens ein Rennen unter Jaguar I-Pace ausgetragen – die erste Rennserie für elektrische Serienfahrzeuge.

 NB