Haupt-Reiter

Sehenswertes an den Journées européennes du patrimoine

KUNST & KULTUR

Jedes Jahr im September finden die Journées européennes du patrimoine statt. An diesen Tagen öffnen viele Kulturstätten, die sonst für die Öffentlichkeit unzugänglich sind, ihre Türen für Besucher. Einige der sehenswerten Stätten und andere Angebote an diesen Tagen haben wir für Sie zusammengestellt.

Die Journées européennes du patrimoine, auch European Heritage Days genannt, gehen zurück auf eine Idee des damaligen französischen Kulturministers Jack Lang, der 1984 erstmals in Frankreich Denkmale der Öffentlichkeit zugänglich machte.

Ein Jahr später taten andere europäische Länder es Frankreich gleich und 1991 schließlich wurden vom Europarat die ersten European Heritage Days initiiert. Mittlerweile nehmen alle Länder in Europa an der Aktion teil. In Deutschland nennt sie sich „Tag des offenen Denkmals“. Jedes Jahr im September öffnen sonst für die Öffentlichkeit unzugängliche Denkmale und historische Stätten kostenfrei ihre Türen für Besucher und es werden besondere Veranstaltungen organisiert. Seit 1999 folgt das Event dem Slogan „Europa, ein gemeinsames Erbe“. Es soll auf die Bedeutung europäischer Kulturstätten aufmerksam machen und Menschen über die Ländergrenzen hinweg verbinden. 

In Frankreich stehen die Tage dieses Jahr unter dem Motto „Jeunesse et Patrimoine“ (Jugend und Erbe). Einige interessante Ideen in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur haben wir für Sie zusammengestellt. Fast alle Angebote sind kostenlos, für einige muss man sich allerdings anmelden. 

Aktionen für Kinder in Nizza: In Nizza öffnen alle kulturellen und religiösen Gebäude sowie das Rathaus, das Stadtarchiv der Bellanda-Turm und der Font Mont-Alban ihre Türen. Die Stadt möchte, dem Motto getreu, vor allem jungen Besuchern die Kultur näherbringen. Daher gibt es viele Angebote für Kinder – wie etwa eine Schnitzeljagd (Stadtarchiv) oder Animationen rund ums Reiten (Belanda-Turm). Außerdem gibt es drei verschiedene klassische Konzerte (Samstag 14 Uhr in der Kirche Saint-François-de-Paule, 20 Uhr in der Cathédrale Sainte-Réparate und Sonntag um 16 Uhr in der Basilique Notre-Dame). 

Allianz Riviera und Musée National du Sport in Nizza: In der Allianz Riviera haben Sie am 16. und 17. von jeweils 10-18 Uhr die Möglichkeit, hinter die Kulissen des Stadions zu blicken und an einem professionellen Aufwärmeraining teilzunehmen. Im Sportmuseum kann zum letzten Mal die Ausstellung „MoteurS“ besucht werden. Außerdem werden zahlreiche Aktivitäten angeboten. Behinderte sind ausdrücklich eingeladen, auch für sie wird es spezielle Aktionen geben. Anmeldung vor Ort. Weitere Informationen auf: www.museedusport.fr

Kostenlose Besichtigungen in Cannes: 20 Stätten öffnen in Cannes ihre Türen. Alle Informationen werden in der kostenlosen App „Cannes Patrimoine“ zur Verfügung gestellt. 

Kostenloser Eintritt und Konzert in Mougins: Am Samstag und am Sonntag können alle kulturellen Stätten von Mougins besichtigt werden. An beiden Tagen kann um jeweils 11 Uhr an einer Führung in der Kapelle Notre-Dame-de-Vie teilgenommen werden. Sonntags findet um 16 Uhr ein Konzert mit traditionell korsischen Gesängen der Gruppe Isul'Anima statt. 

Ausstellungen in Vence: Verschiedene Kunst- und Fotoausstellungen können in Vence besichtigt werden. Außerdem gibt es Autorenlesungen und Aktionen für Kinder.  http://www.vence.fr/journees-europeenns-du-patrimoine

Workshop zu Trockenmauern in Levens: Von 9 bis 17 Uhr wird am Samstag, den 16. September, in Anwesenheit des Bürgermeisters von Levens gezeigt, wie man nach traditioneller Technik eine Trockenmauer baut und restauriert. Nach dem Kurs sind die Teilnehmer in der Lage, selbst eine Mauer zu bauen und in Stand zu halten. Anmeldung erforderlich : 04 89 98 15 00 (Montag bis Freitag, von 8h30 bis 12h30) oder per Mail an: natura2000.metropole@nicecotedazur

3D-Druck in Mougins: Für 5€ (Kinder unter 10 Jahren kostenlos)  kann im Musée d'Art Classique in Mougins bei „Scan the World“ ein Workshop zum 3D-Druck besucht werden. Dabei geht es auch um die Erhaltung historischer Objekte durch Vervielfältigung. 

 

 

Birgit Kieckhäfer